Gefühle und Emotionen

Meine Gefühle und Emotionen = meine Verantwortung

„Wir sind für unsere Gefühle, Emotionen, Bedürfnisse, Grenzen, Werte und Gedanken genauso verantwortlich wie für unsere Handlungen.

Das ist unser persönlicher Raum, für den wir Sorge tragen dürfen.

Was passiert in der Regel, wenn wir ein unangenehmes Gefühl, eine unangenehme Emotion spüren?

Wir versuchen es zu unterdrücken. Dies gelingt nicht wirklich. Aus dem einfachen Grund, da es zum einen ja da ist und zum anderen, da Druck Gegendruck erzeugt. Zumal eine unangenehme Emotion wie eine Art Vulkan aus dem Inneren nach außen drängt.

Was wir tun können: annehmen, was gerade ist. Als etwas in uns. Ohne es zu bewerten. Wir können in uns einen Raum entstehen lassen und das Gefühl, die Emotion dahin einladen. Und der Bewegung in uns nachspüren.

Wenn es uns gelingt, „negative“ Gefühle willkommen zu heißen, verlieren sie ihre Vehemenz. Sie werden zu einem integrierten Teil von uns, der uns Hilfestellung gibt, achtsam zu sein. Mit uns und unseren Mitmenschen.

Mitgefühl mit uns selbst stärkt das Mitgefühl mit unserem Gegenüber. Wenn wir uns erlauben, negativ besetzte Gefühle zu integrieren, dann fällt es uns leichter, sie bei unseren Kindern auszuhalten. Ebenso erfahren unsere Kinder sie als etwas Natürliches und lernen sie durch unser Vorbild konstruktiv zu nutzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.